Freitag, 13. Januar 2012

Tipp No.24

Bioprodukte kaufen! Bei der Produktion von Bioprodukten wird bis zu 25% weniger CO2 frei. Das liegt vor allem am Verzicht auf Düngemittel beim Pflanzenanbau und an der richtigen Fütterung in der Tierhaltung.
Allen voran gibt es zwei Biosiegel: das sechseckige, deutsche Biosiegel und das neue europäische, das ein Blatt zeigt. Die Richtlinien der beiden Siegel sind gleich.
Außerdem gibt es noch eine Reihe von Verbänden, die sich selbst je nach ihren Schwerpunkten noch strengeren Regeln auferlegt haben, wie zum Beispiel demeter, Naturland, Bioland, Ecoland und so weiter.
Heute sind Bioprodukte oft auch nicht mehr viel teurer als konventionelle Produkte. Jeder Supermarkt hat mittlerweile seine eigene Biolinie. Und selbst wenn es teurer ist, lohnt sich der Aufpreis: er trägt sozusagen ein Stück zu unserer Erziehung bei. Denn verschreckt durch den Preis und den Arbeitsaufwand, den man hinter dem Produkt vermutet, lernt man sein Essen zu schätzen; man traut sich nicht mehr, etwas zu verschwenden oder wegzuwerfen. Außerdem kann man im Bioladen auch immer wieder neue heimische (!!!) Früchte und Gemüsesorten kennenlernen – zum Beispiel durch Greenbags oder Biokisten, bei denen oft sogar Rezepte für die ungewohnten Früchte mitgeliefert werden: http://www.greenbag.de, http://www.biokiste-aachen.de/ oder http://wabe-aachen.de/kiste/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=39.
Kurzum: Kaufe Bioprodukte!

Kommentare:

  1. Wenn Sie aufhören zu atmen, dann sind Sie DER Weltenretter!!

    AntwortenLöschen
  2. Alter Hut, haben wir schon gemacht, bei "Nimm CO2". Damit haben wir den CO2-Ausstoß im Mörgens temporär um 80% gesenkt. Und obwohl ich darauf hingewiesen habe, dass wir das nur 10 Jahre durchhalten müssen, um das Klima zu retten, hat der längste nur 3 Minuten durchgehalten.

    Nachmachen.

    AntwortenLöschen
  3. Zu bedenken ist allerdings, dass die Bioprodukte im Supermakrt (wenn es sich um Obst und Gemüse handelt) in Plastikschalen eingepackt und extra eingeschweisst sind.
    Da hat man zwar Bioware aber in Sch... verpackt!

    AntwortenLöschen